Die Struktur der Webseite planen

Viele Seitenbetreiber installieren sich Joomla!, legen dann erste Inhalte an und bauen so nach und nach ihre Webseite auf. Das klingt schön, wird aber irgendwann zum Problem. Denn nur, wenn man von Vornherein sein Projekt richtig plant, macht man es zukunftsfähig und kann auch noch in mehreren Monaten/Jahren problemlos neue Inhalte hinzufügen.

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

Inhalte lassen sich in Joomla! im Handumdrehen anlegen. Gerade dieser Aspekt ist es aber, der viele Joomla!-Neulinge sofort nach der Installation wild loslegen lässt. Da werden Artikel geschrieben, neue Menüeinträge erzeugt, und die Seite wächst und gedeiht. Das geht dann eine ganze Weile gut, bis, tja bis man merkt, dass das völlige Chaos ausbricht und die Webseite aus dem Ruder gelaufen ist. Plötzlich stimmt die Menüstruktur nicht mehr, die Seite wirkt unübersichtlich und so ganz allgemein macht sich große Unzufriedenheit breit.

Deswegen sollte man sich unbedingt vor dem Anlegen der eigentlichen Inhalte Gedanken über die Webseitenstruktur machen. Denn bekanntermaßen bringt auch der beste Content nichts, wenn ihn die Besucher nicht finden können. Für eine gute Seitenstruktur sind die folgenden Aspekte wichtig:

  • Aussagekräftige Menüpunkte
  • Die Anzahl der Menüpunkte
  • Die Art der Informationsanordnung (beispielsweise hierarchisch oder chronologisch)

Bei der Strukturierung der Inhalte kommen in Joomla! die beiden Begriffe Bereiche und Kategorien ins Spiel. Das ist ein enormer Unterschied zu vielen anderen CM-Systemen, bei denen Inhalte sehr oft über einen Seitenbaum angezeigt werden. Was aber bedeutet diese Aufteilung konkret für Sie? Zunächst einmal nichts anderes, als dass Sie die gesamte Seite in Bereiche aufteilen und anschließend kategorisieren müssen.

Wie man eine solche Aufteilung in der Praxis umsetzen kann, lässt sich am besten anhand eines Beispiels zeigen. Angenommen, Sie wollen eine Webseite betreiben, auf der Sie Ihre Fotos veröffentlichen. Eine Aufteilung nach Bereichen könnte nun folgendermaßen aussehen:

  • Menschen
  • Landschaften
  • Tiere
  • Phantasie
  • Urlaub

Das also sind die einzelnen Bereiche der Webseite. Die müssen zuerst definiert werden. Erst danach können den Bereichen Kategorien zugewiesen werden, in denen die eigentlichen Seiteninhalte liegen. Dieser Aspekt macht deutlich, dass man theoretisch nur einen Bereich erstellen müsste und diesem dann die folgenden Kategorien zuweisen könnte:

  • Menschen
  • Landschaften
  • Tiere
  • Phantasie
  • Urlaub

Allerdings hat dieses Vorgehen einen entscheidenden Nachteil: Eine solche Seitenstruktur ist äußerst unflexibel. So ist es beispielsweise sehr schwer, sie um weitere Unterpunkte zu erweitern. Daher sollte man immer eine Struktur mit mehreren Bereichen wählen. So ganz allgemein lässt sich das folgendermaßen skizzieren:

Eine solche Symbolzeichnung sollten Sie vor dem Anlegen Ihrer Webseite skizzieren. So sehen Sie viel besser, welche Bereiche und Kategorien tatsächlich benötigt werden.

Bereiche anlegen
Einen Überblick über die in Ihrer Joomla!-Installation bereits vorhandenen Bereiche können Sie sich über Inhalte/Bereiche verschaffen.

Zum Veröffentlichen und Sperren steht die Freigegeben-Spalte zur Verfügung. Wer auf die jeweiligen Bereiche im Frontend zugreifen darf, lässt sich über die Zugriffsebene-Spalte bestimmen.
Innerhalb der Kategorien-Spalte können Sie sehen, wie viele Kategorien in den jeweiligen Bereichen enthalten sind. Die Aktiv-Spalte zeigt die Anzahl der aktiven Inhaltselemente eines Bereichs an. Mittels der Papierkorb-Spalte kann man erkennen, wie viele Inhaltselemente im Papierkorb liegen.

Wer die Beispieldateien von Joomla! installiert hat, findet standardmäßig die folgenden drei Bereiche:

  • Über Joomla!
  • News
  • FAQs

Als kleiner Tipp hier gleich der Hinweis, dass Sie diese zunächst einmal nicht entfernen sollten. Denn ansonsten würden die bereits vorhandenen Kategorien ihre Zuordnung verlieren. Im Frontend käme es daraufhin zu entsprechenden Fehlermeldungen. (Zudem lassen sich Bereiche ohnehin nur dann entfernen, wenn keine Kategorien mehr enthalten sind.)

Um solche Probleme zu vermeiden, lässt man die Bereiche entweder unverändert oder sperrt sie. Für letztere Variante aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor dem betreffenden Bereich und klicken in der Werkzeugleiste auf Sperren.

Neue Bereiche anlegen
Learning by doing heißt es bekanntermaßen immer so schön. Und was sich bewährt, soll natürlich auch im Joomla!-Bereiche-Zusammenhang gelten. Durch die folgenden Schritte wird daher exemplarisch der Bereich Fotos angelegt. Rufen Sie dazu Inhalt/Bereiche auf und klicken Sie in der Werkzeugleiste auf Neu.

Über dieses Dialogfenster werden die Optionen für den neuen Bereich eingestellt.

  • Titel – Der hier eingetragene Wert erscheint im Menü. Allerdings ist der Titel nur dann relevant, wenn die Inhalte der Bereiche direkt angezeigt werden. In der Praxis kommt das allerdings nur selten vor.
  • Alias – Geben Sie über dieses Feld einen sogenannten Alias-Namen an. Verwendet wird der von Joomla! ausschließlich zu internen Zwecken. Der Übersichtlichkeit halber sollte er aber dennoch vergeben werden.
  • Freigegeben – Über diese Option wird bestimmt, ob der Bereich veröffentlicht werden soll oder nicht.
  • Reihenfolge – Hiermit legt man die Reihenfolge der Bereiche fest. Verfügbar wird diese Auswahl allerdings erst, nachdem der Bereich mit Speichern oder Anwenden gespeichert wurde. Wenn man beispielsweise 4[FAQs] wählt, wird der Bereich Neuigkeiten direkt vor diesem Bereich angezeigt. Noch ein wichtiger Hinweis zu diesem Thema: Es handelt sich dabei nicht um die Reihenfolge der Bereiche im Menü, sondern in der Administrationsoberfläche.
  • Zugriffsebene – Darüber legt man fest, wer auf den Bereich zugreifen darf. Mögliche Werte sind Öffentlich (jeder), Registriert (registrierte User) und Spezial (erlaubt detailliertere Zugriffsrechte).
  • Bild – Sie können ein Bild angeben, das automatisch bei jedem Inhalt dieses Bereichs angezeigt wird. Es stehen dabei die Grafiken zur Verfügung, die in dem Verzeichnis images/stories liegen. Verwaltet wird dieses Verzeichnis über den Media Manager. Will man keine Grafik anzeigen, lässt man den Wert auf Bild auswählen stehen.
  • Bildposition – Legen Sie hierüber die Ausrichtung des Bildes fest. Dabei wird dem <img>-Tag des Bildes intern das align-Attribut mit dem entsprechenden Wert (left, align, center) zugewiesen.
  • Beschreibung – Hierüber kann man eine Beschreibung zu dem Bereich angeben. Verwendet wird die, wenn der Bereich direkt im Menü angezeigt wird.

Nachdem die Einstellungen komplett sind, wird der Bereich mit Speichern angelegt.

Die Unterbereiche anlegen
Es wurde bereits daraufhin hingewiesen, dass sich Inhalte nicht nur in Bereiche, sondern auch in Kategorien einteilen lassen. Dabei können einem Bereich mehrere Kategorien zugeordnet werden. Nicht möglich ist es aber, eine Kategorie in mehrere Bereiche einzuordnen.
Das Anlegen und Verwalten von Kategorien funktioniert ähnlich wie bei den Bereichen. Allerdings gibt es einen bedeutenden Unterschied: Jede Kategorie muss einem Bereich zugewiesen werden.

Über Inhalt/Kategorien können Kategorien angelegt und verwaltet werden.

Sie sehen hier zunächst einmal alle in Ihrer Joomla!-Installation vorhandenen Kategorien. Wie üblich können Angaben zu Freigegen, Sortierung, Zugriffsebene usw. gemacht werden.

Um eine neue Kategorie anzulegen, rufen Sie in der Werkzeugleiste Neu auf.

Das funktioniert dann ähnlich wie das Anlegen neuer Bereiche. Wichtig ist lediglich, dass die Kategorie einem Bereich zugeordnet werden muss. Welcher Bereich das ist, stellt man über das gleichnamige Auswahlfeld ein.
Auf diese Weise können Sie nun die Struktur Ihrer Webseite aufbauen und sie jederzeit nachträglich erweitern oder umstellen.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training