Der Medien-Manager in Joomla

Irgendwann kommt der Moment, in dem man Bilder oder andere Dateien auf den Server laden will. Bei einer normalen Webseite ist diese Prozedur recht aufwendig. Schließlich muss man sich zunächst erst ein FTP-Tool installieren, die Zugangsdaten eintragen, Verzeichnisse anlegen und dann die Dateien manuell hochladen. Bei Joomla! geht das deutlich einfacher. Denn hier muss man lediglich wissen, wie der integrierte Medien-Manager funktioniert.  Und genau darum geht es in diesem Tutorial.

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

Eine Besonderheit von Joomla! ist die Möglichkeit zum eleganten Umgang mit Dateien. Denn beim Handling unterscheidet sich Joomla! hier kaum von Linux oder Windows. Dreh- und Angelpunkt für die Arbeit mit Dateien in Joomla! ist der Medien-Manager, der ähnlich wie der Windows Explorer arbeitet. Interessant ist der Medien-Manager vor allem dann, wenn Sie zwar Administrationsrechte, aber keinen FTP-Zugang haben. Dann nämlich lassen sich Fotos und andere Daten ganz bequem mit dem Medien-Manager auf den Server laden.

Den Medien-Manager erreichen Sie über Site/Medien.

Aufgeteilt ist dieser Manager in zwei Register.

  • Miniaturansicht – Hier sehen Sie Vorschausymbole der Dateien.
  • Details – In dieser Ansicht werden Namen, Abmessungen und Größe der Dateien in einer Listendarstellung angezeigt.

Zunächst wird hier die grundlegende Funktion des Medien-Managers gezeigt. Anschließend geht es dann direkt mit dem entsprechenden Feintuning weiter.

Interessant ist zu allererst der Bereich Ordner.

Darüber lässt sich einstellen, welcher Verzeichnisinhalt eigentlich angezeigt werden soll. In diesem Zusammenhang stellt sich unweigerlich die Frage, welche Verzeichnisse bei der Anzeige berücksichtigt werden. Werfen Sie dazu einen Blick auf die tatsächliche Verzeichnisstruktur Ihrer Joomla!-Installation.

Das beantwortet die Frage. Denn ganz offensichtlich werden die innerhalb des images-Verzeichnis der Joomla!-Installationen liegenden Dateien berücksichtigt.

Über die Schaltfläche Ordner erstellen kann man eigene Verzeichnisse anlegen. Dazu tragen Sie den gewünschten Verzeichnisnamen in das entsprechende Eingabefeld ein.

Durch einen Klick auf Ordner erstellen wird das Verzeichnis angelegt. Joomla! erstellt das Verzeichnis automatisch und stattet es auch gleich noch mit einem entsprechenden Symbol aus.

Im einfachsten Fall können Sie bereits jetzt Grafiken u.ä. auf den Server laden. Interessant ist dafür der im unteren Fensterbereich zu findende Bereich Datei hochladen. Hierüber lassen sich Dateien auswählen und auf den Server übertragen. Dafür rufen Sie zunächst im Bereich Ordner das gewünschte Verzeichnis auf.

Eigene Verzeichnisse anlegen

Standardmäßig arbeitet man nur mit den von Joomla! angebotenen Verzeichnissen. Im Laufe der Zeit wird das allerdings zu unübersichtlich. Besser ist es daher, wenn man zusätzliche Verzeichnisse anlegt. Welche das letztendlich sind, bleibt natürlich Ihnen überlassen. So ist beispielsweise eine Sortierung nach Themen oder Dateitypen möglich. Die grundlegenden Schritte zum Anlegen neuer Verzeichnisse sehen jedenfalls folgendermaßen aus:

  1. Rufen Sie Site/Medien auf.
  2. Tragen Sie in das rechte Feld den gewünschten Verzeichnisnamen (z. B. pdf) ein.
  3. Mit Ordner erstellen wird das neue Verzeichnis angelegt. In der Ordnerliste, die im linken Fensterbereich angezeigt wird, ist nun das neue pdf-Verzeichnis zu sehen.
  4. Abschließend können Sie beispielsweise noch dafür sorgen, dass dieses neue Verzeichnis standardmäßig für Uploads verwendet wird. Dazu öffnen Sie Site/Konfiguration und wechseln in das Register System. Innerhalb des Medien-Bereichs tragen Sie in das Feld Pfad zum Datei-Ordner das gewünschte Verzeichnis ein.
     

Sie sehen also, wie einfach sich neue Verzeichnisse anlegen lassen.

Den Medien-Manager konfigurieren

Sie haben also gesehen, wie einfach sich mit dem Medien-Manager Dateien auf den Server laden lassen. Wer jetzt allerdings glaubt, dass damit die Möglichkeiten dieses Managers erschöpft sind, der irrt. Denn in der Tat bietet der Medien-Manager noch zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten, die eine genauere Betrachtung verdienen. So können Sie beispielsweise einstellen, welche Dateitypen auf den Server geladen werden dürfen und wie groß diese Dateien maximal sein dürfen.

Standardmäßig dürfen die folgenden Dateitypen auf den Server geladen werden:

bmp,csv,doc,epg,gif,ico,jpg,odg,odp,ods,odt,pdf,png,ppt,swf,txt,xcf,xls,
BMP,CSV,DOC,EPG,GIF,ICO,JPG,ODG,ODP,ODS,ODT,PDF,PNG,PPT,SWF,TXT,XCF,XLS

Nun ist diese Vorauswahl natürlich nicht für jeden Zweck ideal. So will man beispielsweise oftmals zwar seinen Besuchern das Hochladen von Bildern erlauben, Word-Dateien sollen diese aber nicht auf den Server laden dürfen. Um solcherlei Einstellungen vorzunehmen, rufen Sie Site/Konfiguration auf. Werfen Sie dort im Register System einen Blick auf den Bereich Medien.

Interessant ist hier das Feld Erlaubte Endungen. Dort sind all die Dateitypen aufgeführt, die von den Benutzern auf den Server geladen werden dürfen. Wenn Sie jetzt beispielsweise den Upload von DOC-Dateien verhindern wollen, dann löschen Sie aus diesem Feld die Einträge DOC und doc. Und noch an einer anderen Stelle muss Hand angelegt werden. Und zwar muss aus dem Feld Erlaubte Dateitypen der Wert application/msword gelöscht werden. Und zu guter Letzt tragen Sie application/msword in das Feld Verbotene Dateitypen ein.

Noch ein allgemeiner Hinweis in dieser Sache: Da es in diesem Zusammenhang immer wieder zu Missverständnissen kommt, noch einmal der explizite Hinweis darauf, dass diese Einstellungen nur für die Arbeit mit Joomla! gelten. Per FTP-Programm können natürlich nach wie vor beliebige Dateitypen auf den Server geladen werden.

Neben den Dateitypen können Sie auch noch die maximale Größe der hochzuladenden Dateien bestimmen. Dabei ist diese Größe zunächst einmal von den PHP-Einstellungen abhängig. Bei vielen Providern ist eine Begrenzung von 16 MByte vorgegeben. Sollten Sie Zugriff auf die Konfigurationsdatei php.ini haben, können Sie diesen Wert bei Bedarf anpassen.
Innerhalb der php.ini gibt es drei Optionen, die hinsichtlich der Uploadgröße angepasst werden können:

  • upload_max_filesize – Legt die eigentliche Dateigröße fest.
  • post_max_size – Damit die Dateien auch per POST-Methode verschickt werden können, muss auch dieser Wert angepasst werden.
  • memory_limit – Dieser Wert sollte immer doppelt so groß sein wie der bei upload_max_filesize oder/und bei post_max_size.

Neben diese PHP-seitigen Einstellungen gibt es aber auch noch in Joomla! selbst eine entsprechende Option. Sie finden diese unter Site/Konfiguration im Register System.

Interessant ist hier das Feld Maximale Größe (in Bytes). Der dort standardmäßig vorhandene Wert 10000000 besagt, dass die maximale Dateigröße auf 10 MByte beschränkt ist. Möchten Sie stattdessen lieber 20 MByte einstellen, passen Sie den Wert auf 20000000 an.

Fazit

Sie haben gesehen, dass der Medien-Manager tatsächlich mit Datei-Explorern der verschiedenen Betriebssysteme vergleichbar ist. Und wenn man das Tool dann auch noch seinen Ansprüchen entsprechend konfiguriert, kann man damit durchaus effektiv arbeiten.

 

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training