Joomla! geht online – Umzug von Lokal auf Server

Hier zeige ich euch wie man seine lokal erstellte Joomla-Seite auf einen anderen Server umzieht. Jeder einzelne Schritt ist erklärt und somit auch für totale Joomla-Neulinge gut nachvollziehbar.
 

 

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

 

Benötigte Werkzeuge:

– Alle Passwörter, die wir von unserem Webspaceanbieter bekommen haben (für Kundenlogin, FTP-Passwort, für die Datenbank, usw.)
– Ein FTP-Programm, z.B. FileZilla (zu finden unter www.filezilla.de)
– Ein PHP-Editor, z.B. DreamWeaver
– JoomlaPath, ein kleines Script zum Anzeigen der Log und TMP Pfade (zu finden unter www.78bit.de im Bereich Downloads)

Einzelne Schritte:

1. Lokale Datenbank (von XAMPP) exportieren
2. Eine Datenbank auf dem Server einrichten und die exportierte
3. Datenbank dorthin importieren
4. Datei joomlapath.php in das Joomlaverzeichnis kopieren
5. Datei configuration.php ändern
6. Joomlaverzeichnis auf den Server kopieren
7. Pfade ermitteln
8. Datei configuration.php vervollständigen und Hochladen

Schritt 1: Datenbankexport

Wie bei Joomla so üblich, fängt alles mit der Datenbank an. Ohne Datenbank, kein Joomla. Wir müssen also als erstes unsere lokal erstellte Datenbank der Joomla-Website exportieren, die wir online stellen wollen.

Wir aktivieren dazu das XAMPP und rufen mit localhost/phpmyadmin die lokale Bedienoberfläche des PHPMyAdmins auf. Aus der Liste auf der linken Seite klicken wir auf die entsprechende Datenbank an (siehe Bild 1).

Nun erscheint unsere Datenbank mit allen Tabellen. Hier klicken wir oben auf „Exportieren“ (siehe Bild 2).

Als nächstes erscheint eine Seite mit diversen Export-Einstellungen, die wir für unseren Umzug anpassen müssen (siehe Bild 3).

1. Als erstes wählen wir auf der linken Seite die zu exportierenden Tabellen aus. Hier klicken wir auf „Alle auswählen“. Es müssen nun alle in der Datenbank befindlichen Tabellen markiert worden sein. Als Format muss „SQL“ angewählt sein.

2. Die SQL-Export-Kompatibilität lassen wir auf „None“ stehen. Falls es zu Problemen kommen sollte, was unwahrscheinlich ist, kann man diese Einstellung variieren und mit „MySQL 323“ versuchen. Wir lassen es aber vorerst so.

3. Unter der Option „Struktur“ müssen alle Punkte markiert werden, also „mit drop table“, „mit if not exists“, „Auto_Increment-Wert hinzufügen“ und „Tabellen- und Feldnamen in einfachen Anführungszeichen“.

4. Unter „Daten“ wählen wir „Vollständige Insert’s“ aus. Der Punkt „Hexadezimalschreibweise“ und „Exporttyp: Insert“ bleibt so stehen.

5. Nun klicken wir „Senden“ und die „GZip-komprimiert“ an und mit dem Klick auf OK startet unser Datenbankexport. Diese Zip-Datei speichern wir uns irgendwo auf dem PC ab, z.B. auf dem Desktop.

 

Schritt 2: Eine Datenbank auf dem Server einrichten

Der Anbieter, bei dem wir die Domain und den Webspace gemietet haben, hat uns Zugangsdaten für den Confixx-Server gegeben, damit wir uns dort eine Datenbank einrichten. Wir loggen uns mit diesen Daten in den Confixx ein (siehe Bild 4).

Als nächstes klicken wir den Punkt „Einstellungen“ und „MySQL“ an (siehe Bild 5). Oben finden wir einen Punkt Namens „Neue Datenbank erstellen“. Wir lassen das Kommentarfeld leer und klicken auf „Erstellen“.

ACHTUNG: Hier wird der Username und das Passwort für die gerade erstellte Datenbank angezeigt, also bitte aufschreiben!

Unten erscheint dann unsere neue Datenbank, meistens mit den Namen „user_webXXX_X“. Das ist der Name der Datenbank.

Nun müssen wir die zuvor exportierte lokale Datenbank (besser gesagt die Tabellen der Datenbank) in diese, gerade erstellte, importieren. Dazu klicken wir die erstellte Datenbank an (siehe Bild 6).


 

Als nächstes wählen wir oben „Importieren“ aus (siehe Bild 7). Mit der Schaltfläche „Durchsuchen“ wählen wir die exportierte und auf dem Rechner abgespeicherte Datenbank aus. Bei der Zeichencodierung wählen wir „utf8“ aus, beim „Partiellen Import“ setzen wir ein Häkchen (bzw. ist das schon vorgewählt, dann einfach so lassen) und bei „Dateiformat“ muss „SQL“ und als SQL-Kompatibilitätsmodus“ „None“ ausgewählt sein. Mit dem Klick auf „Start“ wird nun unsere Datenbank vom Rechner auf den Server importiert.

Zum Schluss muss unsere Datenbank auf dem Server alle importierten Tabellen vorweisen (siehe Bild 8).


 

Schritt 3: JoomlaPath in das Verzeichnis von Joomla kopieren

Im Schritt 4 werden wir die configuration.php an die neue Datenbank und Umgebung anpassen müssen. Doch zuvor kopieren wir die Datei „joomlapath.php“ in das Joomla-Verzeichnis. Diese Datei hilft uns die richtigen Pfade, die wir ändern müssen, zu ermitteln. Wir kopieren diese Datei also einfach in den Joomla-Ordner rein, also unter xampp/htdocs/joomlaordner (siehe Bild 9).


 

Schritt 4: Configuration.php anpassen

Als nächstes müssen wir die Datei „configuration.php“ an die neue Joomla-Umgebung anpassen. Zu finden ist diese in dem Joomlaverzeichnis, wo wir eben das „joomlapath.php“ hinzugefügt haben, also auch unter xampp/htdocs/joomlaordner.

Da wir diesen Schritt zweimal machen müssen und bei einem späteren Seiten-Backup unsere Website eventuell auch mal wieder lokal testen möchten, ist es von Vorteil diese Datei in einen Ordner zu kopieren. So hat man immer auf diese Zugriff. Am besten gefällt mir die Variante eines extra Ordners, in diesen diese Datei sowohl unverändert als auch geändert abgespeichert wird. Wir erstellen also einen neuen Ordner mit zwei Unterordnern. Einer ist ist für die lokale configuration.php gedacht und der andere für die Server configuration.php (siehe Bild 10 und 11).

Nachdem wir also die Datei (Kopie) in einem extra Ordner abgespeichert haben, öffnen wir sie mit einem PHP-Editor.

Wir müssen hier folgende Angaben ändern. Hier bitte darauf achten, dass die Anführungszeichen davor und danach stehen bleiben (siehe Bild 12):

Zeile 33: var $user=’XXXXXX’ (Hier kommt der Username rein, mit dem wir uns in das Confixx eingeloggt haben)

Zeile 34: var $db=’XXXXXX’ (Hier kommt der Name der Datenbank rein, welche wir vorhin erstellt haben. Meistens ist der „usr_webXXX_X“)

Zeile 48: var $password=’XXXXXX’ (Hier kommt das Passwort der Datenbank rein, welche uns bei der Erstellung in Confixx angezeigt wurde (deshalb sollten wir es uns aufschreiben).)

Eine Kopie dieser veränderten php-Datei speichern wir in den zweiten extra Ordner, den wir vorhin erstellt haben, weil wir sie im übernächsten Schritt nochmal brauchen. Aus diesem Grund sollte der extra Ordner auch zwei Unterordner haben. In dem einen befindet sich die Kopie der Originaldatei und in den zweiten kommt diese Kopie rein.


 

Schritt 5: Joomlaverzeichnis auf den Server kopieren

So, nachdem wir die lokale Datenbank exportiert, eine neue auf dem Server erzeugt, die exportierte dorthin importiert und die configuration.php angepasst haben, können wir unsere Joomla-Seite auf den Server laden.

Dazu öffnen wir nun unser FTP-Programm und verbinden uns mit dem Server. Die Zugangsdaten wie den Usernamen und Passwort haben wir von unserem Hoster bekommen (siehe Bild 13).

1. Nachdem die Verbindung zum Server aufgebaut wurde, wählen wir auf dem Server den Ordner „html“ aus. Dieser Ordner muss leer sein. Meistens befindet sich aber hier eine index.html Datei drin mit Werbung des Hosters. Diese Datei mit Hilfe des Rechtsklicks einfach löschen.

2. Im zweiten Fenster des Programms wählen wir unseren Joomla-Ordner aus (xampp/htdocs/joomlaordner).

3. In diesem Ordner werden alle (!) Dateien markiert.

4. Nun starten wir den Ladevorgang. Im Programm FileZilla geht das durch das anklicken der rechten Maustaste und des Klicks auf „Hochladen“.

ACHTUNG: Dieser Vorgang kann je nach Größe der Website mehrere Minuten, manchmal auch bis zu einer halben oder gar ganzen Stunde dauern. Wir müssen auf jeden Fall bis zum Schluss warten!


 

Schritt 6: Pfade ermitteln

Als vorletzten Schritt müssen wir jetzt nur noch die richtigen Pfade ermitteln und diese in die „halb“ fertige configuration.php-Datei, welche sich in unserem zweiten Unterordner des extra Ordners befindet, kopieren. Hier wird uns die kleine Datei „joomlapath.php“ helfen, die wir zuvor in das Joomlaverzeichnis eingefügt haben.

Wir rufen dazu unseren Browser auf und geben als Adresse unsere Domain mit dem Zusatz „joomlapath.php“ ein. Also:

www. unsere seite .de/joomlapath.php

Es erscheint nun eine weiße Seite mit den Pfaden die wir brauchen. Uns interessieren die Angaben ganz unten für Joomla 1.5 (siehe Bild 14).


 

Schritt 7: Pfade ändern und Datei configuration.php Hochladen

Diese zwei Angaben werden wir nun in die „halbfertige“ configuration.php einfügen. Wir rufen also diese Datei mit einem PHP-Editor nochmal auf und vervollständigen die Parameter (siehe Bild 15):

Zeile 17: var $log_path=’/var/www/…’ Hier kommt der angezeigte Log Pfad rein.

Zeile 18: var $log_tmp=’/var/www/…’ Hier kommt der angezeigte TMP Pfad rein.


 

So, jetzt nur noch einmal das FTP-Programm aufrufen, diese geänderte configuration.php auswählen und in den Order „html“, wo sich das Joomlaverzeichnis auf dem Server befindet, Hochladen.

Die Nachfrage, ob wir die bestehende Datei überschreiben möchten, bestätigen wir mit „Ja“ (siehe Bild 16).


 

Herzlichen Glückwunsch!

Unsere Website ist online!

Falls unterwegs keine Fehler passiert sind, ist unsere Seite nun online und über die Eingabe unserer URL in den Browser erreichbar.

Sollten jedoch bei dem Aufrufen der Seite Fehlermeldungen erscheinen, dann bitte die Schritte 1-7 noch mal durchgehen und versuchen die Fehlerquelle zu identifizieren und zu beseitigen.

Viel Spaß wünscht euch euer Knauf!

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training