Formulare in Joomla – Teil 1

Fast auf jeder Webseite sind Formulare zu finden. Kein Wunder, schließlich kann man so seinen Besuchern die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bieten. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, eben solche Kontaktformulare in Joomla! umzusetzen. Diese reichen von Bordmitteln über einfache Erweiterungen bis hin zu sehr komplexen Anwendungen. In einer losen Folge von Tutorials werden verschiedene Joomla!-Formular-Lösungen vorgestellt. Den Anfang machen – und das ist sicherlich keine Überraschung – die Joomla!-Bordmittel.

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

Will man Formulare in einer normalen HTML-Seite anlegen, setzt das verschiedene Dinge voraus:

  • Man muss die notwendigen HTML-Elemente kennen.
  • Man muss sich darum kümmern, wie die Formulardaten verschickt werden.
  • Man muss sich um die Weiterverarbeitung der Daten Gedanken machen.

Sie sehen schon, dass das zumindest Grundkenntnisse in HTML voraussetzt. Bei Joomla! stellt sich das Ganze deutlich einfacher dar. Denn hier wird ein entsprechendes Formular automatisch angelegt. Und auch die Versandart ist vordefiniert. Wer also schnell ein Ergebnis haben will, der liegt mit den Joomla!-Bordmitteln goldrichtig.
Um überhaupt Formulare aus Joomla! heraus versenden zu können, muss die Joomla!-Umgebung fähig sein, E-Mails zu verschicken. Dafür können Sie auf die mail()-Funktion von PHP, Sendmail oder einen SMTP-Server zurückgreifen. Ermitteln Sie zunächst, was davon bei Ihrem Provider verfügbar ist. Wenn Sie lokal arbeiten und XAMPP im Einsatz haben, können Sie beispielsweise den E-Mail-Server Mercury verwenden. Der ist nämlich bereits Bestandteil von XAMPP.

Die E-Mail-Einstellungen werden in Joomla! unter Site/Konfiguration im Register Server vorgenommen.

Dort tragen Sie im Bereich Mailing die notwendigen Werte ein.

Nachdem diese Vorarbeiten abgeschlossen sind, kann man das Formular anlegen. Dazu muss man zunächst das Prinzip kennen, nach dem in Joomla! Formulare genutzt werden. Denn in Joomla! spielen dabei die Kontakte die entscheidende Rolle. Das bedeutet also, dass zunächst ein Kontakt angelegt werden muss, bevor man das eigentliche Kontaktformular erstellen kann. Und damit der Kontakt auch vernünftig zugeordnet werden kann, muss man dafür zunächst noch eine Kategorie erzeugen. Rufen Sie Komponenten und Kontakte/Kategorien auf. In der Werkzeugleiste klicken Sie auf Neu.

Hier werden ein Name und ein Alias erwartet. Zusätzlich bestimmen Sie, dass die Kategorie freigegeben ist. Als Kategorie-Name bietet sich beispielsweise Kontakte an. Mit Speichern werden diese Einstellungen übernommen.

Nachdem die Kategorie vorhanden ist, wird nun der Benutzer angelegt. Das geschieht im Komponenten-Menü über Kontakte/Kontakte. In der Werkzeugleiste klicken Sie auf Neu.

Das Formular ist in mehrere Bereiche unterteilt, die alle mehr oder weniger wichtig sind. Da wären zunächst einmal die Details.

Dort tragen Sie den Namen und den Alias ein. Zusätzlich sorgen Sie dafür, dass der Kontakt freigegeben und die richtige Kategorie eingestellt ist.

Weiter geht es mit dem Bereich Informationen.

Dort tragen Sie all die Informationen ein, die später im Frontend sichtbar sein sollen. Was es mit den Daten auf sich hat, zeigt die folgende Abbildung:

Wie Sie sehen, handelt es sich dabei genaugenommen um die Beschriftungen der Formularfelder. Wer will, kann übrigens auch ein Kontaktbild angeben. Das muss nicht zwangsläufig ein Foto von einer Person sein. Ebenso könnte es sich dabei auch um ein Firmenlogo o.ä. handeln. Ausgewählt wird das Bild im Bereich Informationen über das Feld Kontaktbild. Stellt sich natürlich noch die Frage, wie man Joomla! dazu bewegen kann, dass das eigene Bild in der Liste tatsächlich auftaucht. Kopieren Sie einfach die gewünschte Grafik in das Verzeichnis joomlaimagesstories. (Wobei joomla das Joomla!-Installationsverzeichnis ist). Anschließend können Sie das Bild über das Auswahlfeld einstellen.

Weiter geht es mit dem Bereich Kontakt-Parameter.

Dort aktivieren Sie all die Optionen, die im Frontend sichtbar sein sollen. Was Sie hier letztendlich einstellen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Sollte ein auf Anzeigen gestelltes Feld leer sein, wird der Anzeigenbereich im Frontend nicht "reserviert". Joomla! verhält sich so, als ob das Feld überhaupt nicht da wäre. Das hat den Vorteil, dass unnötige Zwischenräume vermieden werden.

Im Bereich Erweiterte Parameter lassen sich Angaben hinsichtlich der anzuzeigenden Symbole machen.

Bestimmen Sie dort, welche Icons vor den jeweiligen Angaben angezeigt werden sollen. Sollten Ihnen die Standardwerte nicht gefallen, dann wählen Sie aus den Auswahlfeldern einfach die gewünschten Symbole aus. Um ganz auf Icons zu verzichten, stellen Sie bei Icons/Text den Wert Text ein. Dann werden im Frontend anstelle der Symbole Texte angezeigt.

Weiter geht es mit dem Bereich E-Mail-Parameter.

Wenn Sie bei E-Mail-Formular den Wert Verbergen wählen, wird das Formular nicht im Frontend angezeigt. Interessant ist darüberhinaus auch das Feld Verbotene E-Mail-Adressen. Das dahinterstehende Prinzip können Sie sich als Blacklist vorstellen. Alle Benutzer, deren E-Mail-Adresse in diesem Feld steht, können das Formular nicht mehr abschicken. (Es sei denn, er oder sie besorgt sich eine andere Adresse). Die beiden Felder Verbotener Betreff und Verbotener Text arbeiten nach dem gleichen Prinzip.

Nachdem alle Einstellungen vollständig sind, können diese mit Speichern übernommen werden.

Um das Kontaktformular über einen Menüpunkt aufrufen zu können, muss man diesen zunächst anlegen. Rufen Sie dazu über Menüs das Menü auf, in das der neue Eintrag aufgenommen werden soll. In der Werkzeugleiste klicken Sie auf Neu.

Als Menütyp stellt man Kontakte/Kontakt – Layout: Kontakt (Joomla!-Standard) bzw. Standard Kontakt Layout ein. (Die genaue Bezeichnung variiert zwischen den Joomla!-Versionen.) Im nächsten Schritt werden allgemeine Einstellungen vorgenommen.

Im Bereich Basisparameter ist es wichtig, dass Sie den gewünschten Kontakt auswählen. Dessen Kontaktdaten werden dann im Frontend angezeigt. Wollen Sie dem Besucher die Wahl lassen, an wen er sich wendet, stellen Sie die Option Auswahlliste auf Anzeigen. Dadurch wird ein Auswahlfeld angezeigt, über das im Frontend der gewünschte Kontakt eingestellt werden kann.
Über die Option Kategorie in Navigationspfad anzeigen können Sie festlegen, ob die Ausgabe im Frontend folgendermaßen aussehen soll:

Home > Kontakte -> Kontaktkategoriename

Ob Sie eine solche Ausgabe wollen, ist aber sicherlich Geschmackssache.
Im Bereich Komponentenparameter stehen prinzipiell die gleichen Optionen wie beim Anlegen eines Kontakts zur Verfügung. Dort kann man also festlegen, ob bestimmte Symbole angezeigt werden sollen.
Interessant ist die Option Sessionprüfung. Stellt man deren Wert auf Ja, wird automatisch überprüft, ob ein Session Cookie vorhanden ist. In diesem Fall können dann Benutzer ohne einen entsprechenden Cookie das Kontaktformular nicht mehr verschicken.
Die Einstellungen werden abschließend mit Speichern übernommen. Das Kontaktformular ist anschließend voll einsatzfähig.

In den nächsten Tutorials geht es dann um spezielle Formularerweiterungen. Durch die hat man bei der Gestaltung und Handhabung der Formulare deutlich mehr Spielraum.

 

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training