Formulare in Joomla – Teil 2 – DFContact (1)

Fast auf jeder Webseite sind Formulare zu finden. Kein Wunder, schließlich kann man so seinen Besuchern die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bieten. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, eben solche Kontaktformulare in Joomla! umzusetzen. Diese reichen von Bordmitteln über einfache Erweiterungen bis hin zu sehr komplexen Anwendungen. In einer losen Folge von Tutorials werden verschiedene Joomla!-Formular-Lösungen vorgestellt. Den Anfang machen – und das ist sicherlich keine Überraschung – die Joomla!-Bordmittel.

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

Wem die Standardformulare nicht reichen, die Joomla! von Hause aus mitbringt, der muss entsprechende Formularerweiterungen einsetzen. In diesem und den nächsten Tutorials werden die wichtigsten dieser Extensions vorgestellt. Den Anfang in dieser illustren Runde macht das vielleicht einfachste Formular der Welt: DFContact. 

DFContact ist ein einfach zu konfigurierendes Formular, das dennoch zahlreiche Optionen zu bieten hat. Diese Formularerweiterung ist kostenlos und kann von der Seite http://www.software.filzhut.de/ heruntergeladen werden. Wer glaubt, dass dieses Formular keinen professionellen Ansprüchen genügen kann, der sollte einmal einen Blick auf die folgenden Seiten werfen:

BUND – http://www.bundjugend.de/new/index.php?option=com_dfcontact&Itemid=108

Verkehrswacht Baden-Württemberg – http://www.verkehrswacht-bw.de/component/option,com_dfcontact/Itemid,50/

Auf beiden Seiten wird DFContact für die Kontaktformulare eingesetzt. Diese Beispiele zeigen, dass man mit dieser Erweiterung durchaus ansprechende Ergebnisse erzielen kann. Und noch etwas wird deutlich: DFContact ist nicht nur etwas für kleine Seiten, auch hochfrequentierte Websites lassen sich damit ausstatten.

Installation
Um DFContact zu installieren, rufen Sie Erweiterungen und Installieren/Deinstallieren auf. Über die Durchsuchen-Schaltfläche wird das heruntergeladene Zip-Archiv ausgewählt. Mit Datei hochladen & installieren schließt man die Installation ab.

Trotz der Fehlermeldung ist die Erweiterung installiert. Was es mit der auf sich hat, wird übrigens im nächsten Tutorial noch einmal ausführlich beschrieben.

Konfiguration
Nach erfolgreicher Installation finden Sie im Komponenten-Menü den neuen Eintrag DFContact. Darüber haben Sie Zugriff auf alle Funktionen der Erweiterung. Die Konfiguration ist sehr einfach und dank der Register-Aufteilung sehr übersichtlich.

Positiv kommt hinzu, dass DFContact gut selbstdokumentiert ist. Das ist übrigens auch der Grund, warum in diesem Tutorial nicht explizit alle Optionen vorgestellt werden müssen. Denn die Erweiterung hat zu allen angebotenen Optionen kleine Erklärungstexte parat. Dort, wo diese nicht selbsterklärend oder etwas zu kurz geraten sind, setzt dieses Tutorial an bzw. hilft es weiter.

Den Anfang macht das Register Allgemein. Dort ist sicherlich die Angabe, wohin die Formulardaten eigentlich geschickt werden sollen, am wichtigsten.

In das Feld Emails wird die gewünschte E-Mail-Adresse eingetragen. Dabei müssen Sie sich übrigens nicht auf die Angabe nur einer E-Mail-Adresse beschränken. Auch mehrere Adressen können notiert werden. Sinnvoll kann das beispielsweise sein, wenn in einem Onlineshop Versand und Vertrieb über den Eingang einer neuen Bestellung informiert werden sollen. Ist das gewünscht, müssen die Adressen durch Kommata getrennt notiert werden.

email1@psd-tutorials.de, email2@psd-tutorials.de

In jedem Fall muss aber mindestens eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Fehlt diese nämlich, ist kein Formularversand möglich. Quittiert wird das im Frontend dann mit einer entsprechenden Fehlermeldung.

Sollte diese Meldung also bei Ihnen auftauchen, wissen Sie, woran es liegt.

Weiter geht es mit dem Feld HTML Emails. Dort legen Sie das Versandformat der E-Mails fest. Stellt man diese Option auf Ja, werden die Formulardaten als HTML-E-Mail verschickt. Nein bewirkt den Versand als Text-Nachricht. Letztendlich bleibt es Ihnen überlassen, was Sie hier einstellen. Persönlich verwende ich immer die Text-Variante, stelle diese Option also grundsätzlich auf Nein.

Auch die Frage, in welchem Umfang Serverdaten gesammelt werden sollen, ist sicherlich Geschmackssache.

Wenn Sie die entsprechende Option auf Ja stellen, bekommen Sie parallel zu den reinen Formularinhalten auch noch Informationen zum

  • verwendeten Betriebssystem,
  • dem eingesetzten Browser und
  • der IP-Adresse.

Der Beschreibungstext bei DFContact weist ausdrücklich darauf hin, dass die Benutzer von dieser Datensammlung nichts mitbekommen. Dennoch bzw. gerade deswegen sollten Sie Ihre Besucher darauf aufmerksam machen, dass Sie diese Daten einholen. Denn so können die Benutzer selbst entscheiden, ob sie wollen, dass diese Daten erhoben werden. Wenn sie das nämlich nicht wünschen, füllen sie schlichtweg das Formular nicht aus.

Durch die Option Zusammenfassung wird erreicht, dass den Benutzern nach dem Absenden des Formulars noch einmal die Eingaben angezeigt werden.

Weiter geht es mit dem Bereich Sicherheit.

Diesen Optionen sollten Sie besondere Aufmerksamkeit widmen.

  • Klickbare Links – Diese Option sollten Sie deaktivieren. Das ist ein erster Schritt in Sachen Spam-Schutz.
  • Online Status – Wenn Sie einen Messenger benutzen, wird dessen Status angezeigt. Normalerweise sollte man diese Option auf Nein setzen.
  • Captcha – Dadurch kann man die Captcha-Funktion aktivieren. Was es mit der auf sich hat und wie man sie aktiviert, wird noch ausführlich beschrieben.

Die Optionen im Bereich Layout legen fest, wie das Formular letztlich im Frontend angezeigt wird.
Bestimmen Sie dort beispielsweise, wie der Seitentitel lautet und welcher Text vor dem Formular angezeigt werden soll. Die folgenden Abbildungen zeigen die Auswirkungen der Optionen. Zunächst die Layout-Einstellungen im Backend:

Und jetzt das Ganze im Frontend:

Weiter geht es mit dem Register Ihre Daten. Dort werden die Informationen angegeben, die oberhalb des Formulars angezeigt werden sollen. Diese Angaben sind optional, müssen also nicht gemacht werden.

Im Register Formular-Felder bestimmen Sie Folgendes:

  • Welche Felder sollen angezeigt werden?
  • Welche dieser Felder müssen vom Benutzer in jedem Fall ausgefüllt werden?

DFContact erlaubt das Einfügen verschiedener Formularfeldtypen. Welche das sind, zeigt die folgende Liste:

  • Texteingabe
  • Checkbox
  • Firma
  • Anrede
  • Name
  • Position
  • Straße
  • Postfach
  • PLZ
  • Stadt
  • Bundesland
  • Land
  • Telefon
  • Handy
  • Fax
  • Email
  • AIM
  • ICQ
  • Yahoo
  • MSN

Welche Felder Sie letztendlich bei Ihrem Formular einsetzen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Normalerweise sollte man aber zumindest die folgenden Felder integrieren:

  • Name
  • E-Mail
  • Nachricht

Neben den genannten Feldtypen können keine weiteren Felder angelegt werden. So lassen sich beispielsweise auch keine Radioboxen anlegen. Eine Alternative zu diesen Radioboxen können aber Checkboxen sein. Diese können Sie über die gleichnamige Option im unteren Seitenbereich einfügen.

Fügt man eine Checkbox ein, muss man allerdings auch einen entsprechenden Text eintragen. Dafür ist das Feld Checkbox-Text da. Im Frontend sieht das Ergebnis dann folgendermaßen aus:

Die Angaben zum Formular sind damit vollständig. Was jetzt noch fehlt ist ein Menüeintrag, über den das Formular im Frontend erreichbar ist. Dazu rufen Sie über Menüs das Menü auf, in das der neue Eintrag aufgenommen werden soll. In der Werkzeugleiste klicken Sie anschließend auf Neu. Als Menüeintragstyp wird DFContact gewählt. Stutzig könnte man bei der Feldbezeichnung Anrede werden. Lassen Sie sich davon aber nicht verwirren, sondern tragen Sie wie gewohnt den Namen des Menüpunkts (z.B. Kontakt) ein. Mit Speichern werden die Einstellungen übernommen.

Fazit
Das Kontaktformular ist jetzt angelegt, perfekt ist es aber noch nicht. So fehlen standardmäßig beispielsweise noch Übersetzungen und ein Antispam-Schutz. Beiden Themen widmet sich das nächste Tutorial.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training