DFContact: Übersetzungen und Spam-Schutz

Es wurde bereits beschrieben, wie sich Formulare mit DFContact einrichten lassen. Allerdings sind diese Formulare standardmäßig bei weitem noch nicht perfekt. So werden einige Elemente in Englisch angezeigt, und auch der Spam-Schutz ist noch nicht gegeben. Genau darum geht es in diesem Tutorial. Wie lässt sich DFContact so konfigurieren, dass man es wirklich praktikabel auf der Webseite einsetzen kann?

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

Perfekt laufen die mit DFContact erstellten Formulare leider noch nicht. Da wäre zunächst einmal die Optik. Denn wirft man einen Blick auf das Formular, wird deutlich, dass die Feldbezeichnungen alle auf Englisch sind.

Für eine Webseite, die auf den deutschsprachigen Raum abzielt, ist das in dieser Form ungeeignet. In diesem Zusammenhang ist eine Fehlermeldung interessant, die Ihnen sicherlich während der Installation von DFContact aufgefallen ist.

Diese Meldung deutet darauf hin, dass die vom Installer erwartete Sprachdatei nicht vorhanden ist. Ob die Sprache tatsächlich fehlt, können Sie ganz einfach ermitteln. Rufen Sie dazu Site/Kontrollzentrum/Sprachen auf. Hier muss die gewünschte bzw. von DFContact benötigte Sprache aufgeführt sein. Sollte Deutsch nicht auftauchen, installieren Sie das Sprachpaket neu. Herunterladen können Sie sich das Sprachpaket von der Seite http://www.jgerman.de/. Dort folgen Sie dem Link Joomla!-Kern und wählen das gewünschte Paket aus. Nach erfolgreicher Installation kann die Sprache umgestellt werden. Dazu rufen Sie erneut Site/Kontrollzentrum/Sprachen auf.

Aktivieren Sie die Radiobox bei German (Germany-Switzerland-Austria) und klicken Sie in der Werkzeugleiste auf Standard.
Ruft man jetzt im Frontend das mit DFContact angelegte Formular auf, sieht das Ganze schon besser aus.

Wie Sie sehen, sind die Feld- und allgemeinen Formularbezeichnungen nun auf Deutsch.

Das Formular gegen Spam absichern
Ein Problem, mit dem man es immer wieder zu tun bekommt, sind Spam-Einträge. Dabei stören „menschliche“ Spammer eigentlich nicht bzw. nur wenig. Hauptproblem sind vielmehr die sogenannten Spambots. Diese wurden hauptsächlich dazu entwickelt, Formulare automatisiert auszufüllen. Schützt man sein Formular nicht gegen solche Spambots, kann es schnell passieren, dass man tagtäglich mehrere hundert Spam-Mails über das Formular zugeschickt bekommt. Wie aber kann man sich gegen solch automatisiertes Ausfüllen wehren? Am besten mit einem Captcha-Schutz. Bei einem solchen Captcha wird automatisch eine Grafik generiert, auf der eine zufällige Zeichenfolge zu sehen ist. Nur wenn diese Zeichenfolge in das bereitgestellte Textfeld korrekt eingetragen wird, lässt sich das Formular abschicken. Spambots und andere Software beißt sich an diesem Schutzmechanismus normalerweise die Zähne aus. Das ist zumindest dann der Fall, wenn die Zeichen auf den Grafiken schlecht zu erkennen sind. Sind sie nämlich sehr gut lesbar, können die Zeichenfolgen durchaus von Spambots entschlüsselt werden. Das ist übrigens der Grund, warum sich die Captcha-Grafiken oftmals auch von menschlichen Betrachtern nur schwer lesen lassen.
In DFContact kann man eine solche Captcha-Funktion zuschalten. Damit Captcha überhaupt genutzt werden kann, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

  • Die GD Library, kurz GD oder GDlib, muss auf dem Server installiert sein.
  • Man muss eine zusätzliche Erweiterung in Joomla! installieren.
  • Die entsprechende Funktion in der DFContact-Konfiguration muss aktiviert werden.

Nur wenn diese drei Punkte zutreffen, lässt sich Captcha einsetzen. Ob die GDlib verfügbar ist, erfahren Sie am schnellsten auf den Seiten Ihres Providers.

Bei der benötigten Erweiterung handelt es sich um Security Images. Diese Extension können Sie sich von der Seite http://extensions.joomla.org/extensions/1211/details herunterladen. Wichtig ist, dass Sie richtige Version, also die für Joomla! 1.5, auswählen.

Anschließend kann com_securityimages im Backend über Erweiterungen und Installieren/Deinstallieren installiert werden. Nach erfolgreicher Installation kann man die Erweiterung im Komponenten-Menü über Security Images konfigurieren. An dieser Stelle wird tatsächlich ausschließlich die Grundkonfiguration beschrieben. Rufen Sie dazu Edit General Settings auf. Entscheidend ist dort der Bereich Plugins. Hier muss man sich für die Art des Captcha-Kerns entscheiden.
 

Was Sie letztendlich einstellen, ist sicherlich Geschmackssache und bleibt Ihnen überlassen. Nachdem die Einstellungen mit Save General Settings übernommen wurden, rufen Sie Komponenten/DFContact auf und wechseln in das Register Allgemein. Entscheidend ist der Bereich Sicherheit.

Stellen Sie die Option Captcha auf Ja.

Fehlerkontrolle
Prinzipiell müsste die Captcha-Funktion jetzt im Frontend funktionieren. Allerdings ist das sehr oft nicht der Fall. Bemerkbar macht sich das dadurch, dass im Frontend die Captcha-Grafik nicht zu sehen ist. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlicher Natur sein. Installieren Sie sich zunächst einmal einen entsprechenden Joomla!-Patch, den Sie sich von der Seite http://www.waltercedric.com/joomla-mainmenu-247/304-securityimages/1536-joomla1510-stable-fullpackageforsecurityimages511zip.html herunterladen können. Wenn Sie eine andere Joomla!-Version verwenden, dann laden Sie sich den dafür passenden Patch herunter. Um den Patch in Joomla! einzuspielen, entpacken Sie das Archiv und übertragen Sie die Dateien und Verzeichnisse per FTP auf den Server. Die vorhandenen Joomla!-Dateien werden dabei überschrieben. Ein anschließender Blick nach Site/Konfiguration/System liefert folgendes Bild:

Im Bereich Benutzer ist die Option Use SecurityImages against spammers hinzugekommen. Achten Sie darauf, dass deren Wert auf Ja gestellt ist.

Rufen Sie anschließend Komponenten/Security Images/Edit General Settings auf.

Hier muss noch einmal der eingestellte Core inklusive Version überprüft werden. Denn je nach den hier gewählten Einstellungen müssen auch noch die Dateiattribute angepasst werden. Stellen Sie dazu eine FTP-Verbindung zum Server her. Dort öffnen Sie das Verzeichnis components/com_securityimages/plugins. Darin sind verschiedene Unterverzeichnisse enthalten, die den bei Core verfügbaren Werten entsprechen. Wichtig ist, dass das Verzeichnis, dessen Core verwendet wird, mit den entsprechenden Dateiattributen ausgestattet wird. Stellen Sie als Wert 755 ein.
Die Dateiattribute können Sie mit jedem beliebigen FTP-Tool anpassen. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Dateiattribute tatsächlich für alle Unterverzeichnisse und Dateien übernommen werden. Ein abschließender Blick ins Frontend der Seite zeigt, dass jetzt die Captcha-Funktion angezeigt wird.

Tatsächlich lässt sich das Formular ab jetzt nur noch abschicken, wenn der Captcha-Code richtig eingegeben wurde. Eine interessante Funktion soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Man kann nämlich explizit festlegen, nach wie vielen fehlerhaften Eingaben der Zugriff auf das Formular verwehrt wird. Dann sieht das Formular folgendermaßen aus:

Die entsprechende Option finden Sie unter Erweiterungen/Plugins/System – securityimages. Im Bereich Plugin-Parameter gibt es die Option Reload captcha count. Dort tragen Sie die Anzahl der möglichen Versuche ein. Mit Speichern werden die Einstellungen abschließend übernommen.

Fazit
DFContact – und das haben die beiden Tutorials gezeigt – ist durchaus geeignet, um mit Joomla! funktionierende Formulare zu erstellen. Wer etwas mehr Funktionalität wünscht, stößt dann allerdings schnell an die Grenzen. Hier helfen dann beispielsweise die BreezingForms weiter, die auf PSD-Tutorials.de ebenfalls in mehreren Tutorials vorgestellt werden.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training