Joomla! 2.5 (Teil 16): Die Medienverwaltung

Natürlich könnt ihr in eure Beiträge auch Bilder einfügen. Dazu müssen diese Bilder aber erst mal auf den Server geladen und dort verwaltet werden. In diesem Tutorial erfahrt ihr darüber hinaus, wie ihr verhindern könnt, dass „gefährliche“ Dateitypen und zu große Dateien auf eurem Server landen.

Wir empfehlen:
Joomla!-Training

Zentrale Anlaufstelle für die Medienverwaltung ist Inhalt>Medien.

 

Hier könnt ihr euch einen Überblick darüber verschaffen, welche Medieninhalte bereits auf dem Server liegen. Unter Medien versteht Joomla! dann übrigens nicht nur Bilder, sondern auch beispielsweise auch PDF- und Word-Dateien.

Zwei Punkte spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um das Hochladen von Dateien auf den Server geht:

• die Dateitypen und
• die Größe der Dateien.

Joomla! bietet die Möglichkeit, explizit festzulegen, welche Dateitypen auf den Server geladen werden können und wie groß diese jeweils sein dürfen.
Bilder können auf verschiedene Arten auf den Server geladen werden:

• per FTP
• über den WYSIWYG-Editor
• über den Media Manager

FTP-verwendet man üblicherweise, wenn sehr viele Bilder hochgeladen werden sollen. Ansonsten greift man tatsächlich auf den Bereich Inhalt>Medien zurück. Dort wird standardmäßig der Inhalt des images-Verzeichnisses angezeigt, das im Stammverzeichnis der Joomla!-Installation liegt.

 

Unterhalb der Werkzeugleiste sind die beiden Register Vorschaubilder und Details zu sehen.

 

Im Register Vorschaubilder bekommt man kleine Vorschaubilder der Grafiken angezeigt. Um an zusätzliche Informationen über die einzelnen Bilder zu gelangen, muss man ins Details-Register wechseln. Dort sind Abmessung und Dateigröße der Bilder zu sehen.

 

Eine Vorschau der Bilder lässt man sich am besten anzeigen, indem man in der Vorschau-Spalte auf das angebotene Symbol klickt.

Dadurch wird das Bild in einer Layer-Ansicht geöffnet.

 

Bilder hochladen

Üblicherweise lädt man Bilder über Inhalt>Medien im Bereich Dateien hochladen auf den Server.

Mit Datei auswählen wird der bekannte Öffnen-Dialog aufgerufen, über den die Datei ausgewählt werden kann. Durch Hochladen starten wird die gewünschte Datei auf den Server geladen. Standardmäßig lässt sich so jeweils nur eine Datei hochladen. Mit dem integrierten Flash-Uploader kann man dieses Manko aber beseitigen, der ermöglicht nämlich das parallele Hochladen mehrerer Dateien. Der Flash-Uploader muss jedoch zunächst über Inhalt>Medien>Optionen aktiviert werden. Stellt dort die Option Flash-Uploader aktivieren auf Ja.

 

Über die Schaltfläche Dateien suchen wird ein Dateiauswahlfenster angezeigt.

Das Besondere daran ist, dass dort eine Mehrfachauswahl möglich ist. Dazu muss man die Grafiken nacheinander bei gleichzeitig gedrückter Strg-Taste anklicken. Mit Hochladen starten werden die Dateien auf den Server geladen.

 

Diese Dateien dürfen hochgeladen werden

Man kann (und sollte) explizit festlegen, welche Dateitypen überhaupt auf den Server geladen werden dürfen. Das gilt natürlich in erster Linie, wenn mehrere Benutzer am System arbeiten, die möglicherweise "technisch wenig bewandert" sind und aus diesem Grund beispielsweise ausführbare Dateien hochladen würden.

Die entsprechenden Einstellungen findet man unter Inhalt>Medien und die Schaltfläche Optionen. Entscheidende Bedeutung kommt dort dem Feld Erlaubte Dateiendungen zu.

In diesem Feld stehen all die Dateitypen, die auf den Server geladen werden dürfen.

bmp,csv,doc,gif,ico,jpg,jpeg,odg,odp,ods,odt,pdf,png,ppt,swf,txt,xcf,xls,BMP,CSV,DOC,GIF,ICO,JPG,JPEG,ODG,
ODP,ODS,ODT,PDF,PNG,PPT,SWF,TXT,XCF,XLS

Die einzelnen Dateitypen sind dabei durch Kommata voneinander getrennt. Ihr könnt hier eigene Dateitypen hinzufügen oder eben solche aus der Liste löschen, die ihr hochladen wollt. Versucht man, eine gesperrte Datei auf den Server zu laden, wird der Upload nicht funktionieren, da die Dateitypen im Datei-Dialog nicht verfügbar sind.

Folgende Optionen sind innerhalb des gezeigten Dialogfensters interessant:

Uploads blockieren – Diese Option stellt man normalerweise auf Ja. Dadurch dürfen Benutzer, die weniger Rechte als ein Manager haben, keine Dateien auf den Server laden.
Dateitypen überprüfen – Diese Option sollte aktiviert werden. Denn erst dadurch werden die MIME-Typen der Dateien überprüft.
Erlaubte Bildendungen – In diesem Feld ist eine Liste der erlaubten Bildendungen enthalten. Standardmäßig sind bmp, gif, jpg und png enthalten. Wobei diese Liste natürlich erweitert bzw. gekürzt werden kann.
Ignorierte Dateiendungen – Hier trägt man die Dateiendungen ein, die bei der MIME-Typ-Überprüfung nicht berücksichtigt werden sollen. Das Feld ist von Hause aus leer, weswegen alle Dateien geprüft werden. (Was so natürlich auch sinnvoll ist).
Erlaubte Dateitypen – Darin ist eine Liste der erlaubten MIME-Typen enthalten. Standardmäßig handelt es sich dabei um image/jpeg, image/gif, image/png, image/bmp, application/x-shockwave-flash, application/msword, application/excel, application/pdf, applica¬tion/powerpoint, text/plain und application/x-zip.
Verbotene Dateitypen – Hier gibt man die Dateitypen an, die nicht auf den Server geladen werden sollen/dürfen.

 

Die Dateigröße

Standardmäßig dürfen die Dateien, die man auf den Server lädt, maximal 10 MByte groß sein. Das genügt normalerweise, ist aber nicht immer ausreichend oder manchmal einfach zu viel. Daher kann dieser Wert verändert werden. Ruft dazu unter Inhalt>Medien über die Werkzeugleiste die Optionen auf. Entscheidend ist dort das Feld Max. Größe (in MB).

Wenn ihr diesen Wert beispielsweise in 5 ändert und die Einstellungen speichert, wird dieser neue Wert von Joomla! verwendet.

Die maximale Uploadgröße ist allerdings von den PHP-Einstellungen abhängig. Viele Provider haben an dieser Stelle eine Begrenzung von 16 MByte festgelegt. Wenn ihr Zugriff auf die PHP-Konfigurationsdatei "php.ini" habt, könnt ihr die Uploadgröße selbst bestimmen. Dort legt man über upload_max_filesize die maximal erlaubte Dateigröße fest. Die Dateigröße wird dabei in MByte angegeben.

 

Beachtet, dass es innerhalb der "php.ini" weitere "Stellschrauben" gibt, über die sich der Upload konfigurieren lässt. So kann man beispielsweise über post_max_size bestimmen, wie groß die Dateien sein dürfen, wenn sie mit der POST-Methode verschickt werden. Ähnlich wichtig ist auch memory_limit. Denn darüber lässt sich der Maximalwert des Speichers bestimmen, den ein Skript maximal belegen darf.

Das Upload-Verzeichnis

Wie bereits beschrieben, greift Joomla! standardmäßig auf das Verzeichnis images zurück, wenn Inhalt>Medien geöffnet wird. Das ist so prinzipiell in Ordnung. Bei Bedarf lässt sich dieses Verzeichnis aber verändern.

Zunächst einmal könnt ihr anstelle von images ein anderes Verzeichnis angeben. Die entsprechenden Einstellungen sind unter Inhalt>Medien>Optionen zu finden. Im Register Komponente muss das gewünschte Verzeichnis in das Feld Bildverzeichnis-Pfad eingetragen werden. Die Pfadangabe muss dabei relativ zum Joomla!-Stammverzeichnis angegeben werden.

Es besteht übrigens auch die Möglichkeit, innerhalb des Medienbereichs neue Verzeichnisse anzulegen. Das hilft dabei, Ordnung im Upload-Bereich zu wahren. So könnte man beispielsweise ein eigenes PDF-Verzeichnis anlegen, um darin sämtliche PDF-Dokumente zu speichern, die auf den Server geladen werden.

 

Dazu ruft man Inhalt>Medien auf und trägt in das Textfeld den gewünschten Verzeichnisnamen ein.

Mit Verzeichnis erstellen wird das Verzeichnis angelegt. Das beweist dann auch ein abschließender Blick in die Verzeichnisliste, die im linken Fensterbereich zu sehen ist.

Wir empfehlen:
Dreamweaver-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Joomla! für Einsteiger und Aufsteiger

Was liegt wo und ist wie, mit welchem Inhalt verknüpft?! Nach diesem Kurs ist das keine Frage mehr! Mit Joomla! erstellst du Webseiten und behältst deren Inhalte jederzeit im kontrollierenden und koordinierenden Blick.

  • 28 Lektionen in über fünf Stunden Video-Training zum praktischen Umgang mit Joomla!
  • Lerne das CMS von Grund auf kennen und verwalte damit deine redaktionellen Webseiten-Inhalte
  • Praxisnah lernen: inklusive Arbeitsmaterialien zum Mitmachen und Nachvollziehen
  • Auf dem neuesten Stand: Optimiert für die aktuelle Joomla!-Version 3.6

Zum Training